Wer waren die bekanntesten Fouqués?



Friedrich de la Motte Fouqué (1777-1843):
Friedrich de la Motte Fouqué zählte neben Freunden wie E.T.A. Hoffmann und Heinrich von Kleist zu den bedeutendsten Dichtern der deutschen Romantik. Der einer alten Hugenottenfamilie Entstammende griff in seinen Werken vor allem auf Sagen-, Märchen- und Ritterstoffe zurück. Besondere literarische Bedeutung kommt Fouqué hinsichtlich des Nordens zu. Den Auftakt bildete seine auf altnordischen Quellen fußende Dramentrilogie Der Held des Nordens (1808). Noch Richard Wagner nutzte diese Bearbeitung als Vorlage fär seine weltbekannte Operndichtung Ring des Nibelungen (1857).




Caroline de la Motte Fouqué (1775 - 1831)
Caroline de la Motte Fouqué, geb. von Briest, hatte durch ihre poetische Ader den jungen Dichter Friedrich de la Motte Fouqué fasziniert. Während der 30jährigen Ehe mit ihm veröffentlichte sie selbst eigene literarische Werke und empfing sowohl zahlreiche deutsche als auch internationale Gäste mit Wort und Speis in Nennhausen.




Henry Auguste de la Motte Fouqué (1698 - 1774)
Henry Auguste de la Motte Fouqué war der Großvater vom Dichter Friedrich de la Motte Fouqué. Als königlich preußischen General verband ihn eine enge Freundschaft mit Friedrich II. Dieser Umstand ließ den König von Preußen einen Paten von Friedrich de la Motte Fouqué werden.




Zurück zur Homepage der Fouqué-Gesellschaft Berlin-Brandenburg e.V.